• Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Das schöne Bärbel vom Ziegelhof


Wie immer, auf meinen Routine-Revierfahrten nach Kettershausen, führt mich mein Weg entlang der Waldstraße, vorbei an dem wunderschön gelegenen Ziegeltal. Eingerahmt in sattem Grün, der hauptsächlich mit Fichten bewachsenen dunklen Wälder, liegt es da, einsam und eingebettet, nahe vor dem weithin bekannten Kettershausener Ried im Günztal.

Wenn die Waldstraße nicht die Hauptzufahrt von der Kreisstadt Illertissen nach Kettershausen wäre, so meine ich, wäre das Tal wohl vergessen worden. Denn die moderne Welt passt so gar nicht in die beschauliche, mit vielen Gräben durchzogene und teils mit Binsen und Schilf bewachsenen nassen Wiesen, hier in der Nähe des die Landschaft durchschlängelnden Günzbachs. Schnell steigt da zur Dämmerung eine dichte Dunstwolke auf und hüllt sowohl die Gegenwart wie auch die Vergangenheit des Ziegeltals in dichtes Schweigen!
Da, so kurz vor dem lichten Ausgang der Wälder, steht rechter Hand an der Straße ein kleines und sehr gepflegtes „Marterl“, das schon so oft meine Neugier weckte und ich dem Geheimnis aber nie auf die Spur gekommen bin. Was hat das auf sich? Was ist hier passiert? Keine Inschrift ziert das alte Holztäfelchen!

Als ich eines Tages den eigentlich schon in verdienter Rente befindlichen Waldreferenten beim Aufspüren von Schädlingsbäumen (Borkenkäfer) im Kettershausener Gemeindewald antreffe, erzählt er mir eine wahre Begebenheit um das Schicksal der "schönen Bärbel vom Ziegelhof", die an der Stelle des Marterls zu Tode gekommen sein soll. Eine ältere Kettershausener Bürgerin soll dazu ein Büchlein aufbewahren, in der diese vermeintliche „Legende“ beschrieben ist! Und so vergehen etliche Monate, bis ich über viele Umwege an diese, in einfacher Buchform gebundene, Niederschrift gelange!

Als ich die Geschichte "das schöne Bärbel vom Ziegelhof" endlich zu lesen bekomme verstehe ich einiges mehr um das Geheimnis des Marterls und ich hatte Tränen in den Augen, als ich das Familiendrama, das sich vor fast 200 Jahren hier im ehemaligen Ziegelwerk zugetragen hatte, gelesen und verstanden hatte!
Unweit unseres neuen Jagdbetriebsplatzes wurde sie gefunden, die schöne Bärbel mit abgetrenntem Kopf und das soll uns allen Mahnung sein, wie wichtig es doch ist, aus den Fehlern der Vergangenheit unsere Lehren zu ziehen.

Und so wünsche ich dem einstigen Liebespaar, dass sie im Tod ihren Frieden gefunden haben, der Ihnen zu Lebzeiten leider nicht vergönnt war!

>> Zur Geschichte - Das schöne Bärbel vom Ziegelhof >>


Kettershausen im Jahre 2013.


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok